Bauzeichner (m/w/d) Schwerpunkt Architektur

Ausbildungsplatz @Stadt Schwäbisch Hall in Sonstiges
  • Am Markt 6, Schwäbisch Hall, Deutschland View on Map
  • Share:

Beschreibung der Ausbildung

Einstellungsvoraussetzung
Guter Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife

Anforderungen
Für die Ausbildung ist ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sowie Stärken im zeichnerischen und rechnerischen Bereich erforderlich. Wenn Sie gerne im Team an Projekten mitarbeiten, aber auch selbstständig und gewissenhaft Aufgaben erfüllen, bringen Sie genau die gewünschten Anforderungen mit.

Dauer der Ausbildung
3 Jahre

Vergütung
1. Jahr: 1.068,26 Euro
2. Jahr: 1.118,20 Euro
3. Jahr: 1.164,02 Euro

Betriebliche Ausbildung
Die Ausbildung findet im Fachbereich Planen und Bauen in der Abteilung Hochbau der Stadt Schwäbisch Hall statt. Die Tätigkeiten bei den Schwerpunkten Architektur und Tief-, Straßen- und Landschaftsbau unterscheiden sich in der Art der Bauten die gezeichnet werden. Während zum Hochbau Gebäude wie Häuser und Türme gehören, konzentriert sich der Tiefbau auf Straßen, Wege, Brücken und Plätze. Als Bauzeichner mit Schwerpunkt Architektur sind Sie für das Bearbeiten von Baugesuchen und Bietervergleichen, das Aufstellen von Flächen- und Kostenkalkulationen sowie der Mithilfe bei Ausschreibungen zuständig. Während der Ausbildung im Fachbereich Planen und Bauen ist es Ihre Aufgabe, ein Teil Schwäbisch Halls zu Papier zu bringen und so die Architekten bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Sei es moderner Neubau oder barocker Altbau rund um einen der schönsten Marktplätze Deutschlands: Als Bauzeichner tauchen Sie in die Geschichte der Gebäude, deren Struktur und Besonderheiten ein. So vielfältig wie die Bauten in Schwäbisch Hall sind, ist auch der Alltag!

Durch die vielen unterschiedlichen Baumaßnahmen, erhalten Sie tolle Einblicke in das ganze Spektrum von Bau und Architektur! Für die Arbeit beschaffen Sie selbstständig Grundrisse und Aufmaße im Archiv, scannen sie ein und importieren diese ins CAD, bevor Sie sich voll und ganz dem Herzstück Ihrer Aufgabe widmen können. Gutes räumliches Vorstellungsvermögen und Genauigkeit helfen Ihnen, sich auch „in“ komplexen oder verwinkelten Gebäuden zurechtzufinden. Weiterhin nehmen Sie in kleinerem Umfang Verwaltungsaufgaben, wie das Prüfen von Rechnungen oder die Zu- oder Absage zu Bauaufträgen, wahr. Neben der Bürotätigkeit sind Sie vor Ort dabei, sei es beim Vermessungsdienst, oder wenn es darum geht auf Baustellen den Baufortschritt zu dokumentieren.

Noch während der Ausbildung setzen Sie alles Gelernte in die Praxis um: Auf dem von der IHK vorgeschriebenen sechswöchigen Baustellenpraktikum sind Sie mit einer Baufirma unterwegs, arbeiten mit den Handwerkern und können die Ausführung Ihrer Pläne direkt miterleben.

Schulische Ausbildung
Im ersten Ausbildungsjahr besuchen Sie viermal in der Woche die Berufsfachschule Johann-Jakob-Widmann-Schule in Heilbronn. An den schulfreien Tagen arbeiten Sie in der Abteilung Hochbau mit. Im zweiten und dritten Lehrjahr besuchen Sie ein- bis zweimal wöchentlich die Berufsschule in Schwäbisch Hall. Die schulische Ausbildung bei den Schwerpunkten Architektur und Tief-, Straßen- und Landschaftsbau haben ebenfalls viel gemeinsam. Im ersten und zweiten Jahr findet inhaltlich derselbe Unterricht statt. Erst im dritten Jahr spezialisieren Sie sich auch in der Schule auf Deine gewählte Fachrichtung.

In der Schule haben Sie nicht nur allgemeine Fächer wie Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftsinformatik, sondern erhalten auch interessante Einblicke in die Theorie und Praxis von anderen handwerklichen Berufsfeldern wie Maurern, Trockenbaumonteur oder Bauwerksabdichtern im Fach Baulabor. Sie lernen den Umgang mit CAD, aufgeteilt in 2D, 3D und Modellbau. Weitere Fächer sind Berufsfachkunde und Berufspraktische Kompetenzen, welche Ihnen ein weites Spektrum rund um das Thema Bauen vermitteln. Während des Praxisunterrichts im Baulabor, in dem Sie Mauerwerke, Schalungen und Bewehrungen bauen, setzen Sie theoretische Inhalte aus dem Unterricht in die Tat um.

Die Zwischenprüfung findet im zweiten Lehrjahr statt und zählt in die Abschlussnote mit hinein. Im dritten Lehrjahr konzentrieren Sie sich dann vollständig auf Ihre Fachrichtung und bereiten sich auf die Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen und einem zeichnerischen Teil besteht, vor.

Nach der Ausbildung

Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung können Sie in der öffentlichen Verwaltung aber auch in der Privatwirtschaft vielseitig eingesetzt werden. Ob in Baubehörden, Architektur- und Planungsbüros sowie Unternehmen der Fertighaus- oder Fertigteileindustrie stehen Ihnen alle Wege offen, um gut ins Berufsleben starten zu können.